Wenn auf einmal der Ex-Ehepartner an der Bettkante sitzt...

Jeder hat diesen to-do Zettel, auf dem unter anderem weniger angenehme Dinge wie Dachboden ausräumen, zum Zahnarzt gehen oder eben seine Vollmachten erledigen steht. Dennoch leiden wir an "Aufschieberitis" und hoffen, dass schon nichts passiert. Vor allem Unternehmer leiden an chronischem Zeitmangel. Einem Firmeninhaber ist dieser Umstand leider zum Verhängnis geworden.

September 2019: Nachdem einer unserer JURA DIREKT Partner für die Belegschaft des Firmeninhabers erfolgreich eine Informationsveranstaltung durchführte, welche großes Interesse bei allen Mitarbeitern zur Folge hatte, sollte nun auch der Chef selbst seine Vollmachten erledigen. Einziger Knackpunkt: die nicht vorhandene Zeit.

Wenn alles anders kommt…
Dann die schockierende Nachricht: der Firmeninhaber erleidet einen Schlaganfall. Im Krankenhaus müssen die Ärzte ihn ins Künstliche Koma versetzten. Stets an seiner Seite: seine Lebensgefährtin. 

Die Sorge um ihren Partner ist groß und sie muss schmerzlich feststellen, dass sie selbst als eingetragene Lebenspartnerin keinerlei rechtliche Befugnis und Entscheidungskraft hat. 

Wer kümmert sich nun um die Firmenfinanzen? Um das Personal? Mit wem kann der Arzt Befunde besprechen?

Die angespannte Situation spitzt sich zu, als auf einmal auch noch die Ex-Frau im Krankhenhaus auftaucht. Diese kennt die Ärtze vor Ort und will sich in Behandlungsfragen einmischen – Stress vorprogrammiert!
Die Stimmung ist aufgeladen: Auch aus dem Grund, da die Scheidung keinesfalls rosig über die Bühne ging, böser Sorgerechtsstreit inbegriffen. Es entsteht ein familiäres Durcheinander auf Kosten des Patienten. Keine der beiden darf aus rechtlicher Sicht Entscheidungen treffen, auch wenn die Ex-Ehefrau meint, ein Recht darauf zu haben.

Doch damit nicht genug: Eine Eilbetreuung muss her. Die gerade volljährig gewordene Tochter des Geschäftsmannes soll dies übernehmen. Sie lebt noch bei der Mutter und somit auch unter ihrem Einfluss.

Fälle wie diese zeigen, dass jeder unerwartet in die Situation geraten kann, Dinge nicht mehr selbstständig regeln zu können. Der Mann hätte diese Situation niemals gewollt. Frühzeitige rechtliche Vorkehrungen führen zu Selbstbestimmung und entlasten Ihre Vertrauenspersonen, da rechtliche Handlungen und medizinische Entscheidungen ohne Einfluss, bzw. Einmischung von außen umgesetzt werden können.